Medienwirtschaft

Medienwirtschaft

Zeitschriften, Fernsehen, Internet: Wie sich die Welt der Medien dreht

Unter Julia Becker kommen neue Funke-Geschäftsführer nach Essen

Die Funke-Mediengruppe erhält neue Geschäftsführer und damit frischen Wind für die Zeitungen und Zeitschriften. Den Aufsichtsrat lenkt mit Julia Becker eine neues Familienmitglied aus dem Kreis der Gesellschafter.

© Funke/Jakob StudnarDie Funke-Geschäftsführer sind Michael Wüller (von links), Ove Saffe und Andeas Schoo.

An der Spitze der Essener Funke-Mediengruppe werkeln mehrere neue Köpfe an der Zukunft des Geschäfts mit den Zeitungen und Zeitschriften. Seit dem Jahreswechsel agiert Julia Alexandra Becker, eine Enkelin des Mitgründers Jakob Funke, als Vorsitzende des Aufsichtsrates. Sie folgt hier auf ihre Mutter Petra Grotkamp. Unter der Leitung von Becker baut das Medienhaus mit einem Umsatz von 1,3 Milliarden Euro die operative Verantwortung um: Ab sofort arbeitet Ove Saffe als neuer Geschäftsführer für die Gruppe, der bisher die Geschäfte der Funke-Zeitungen „Hamburger Abendblatt“ und „Berliner Morgenpost“ leitete und ehemals für den „Spiegel“-Verlag und Gruner + Jahr in Hamburg tätig war. Das teilte die Mediengruppe am Dienstag mit.

Schon von April an wirkt Andreas Schoo als neuer Geschäftsführer in Essen, der im vergangenen Jahr aus der Geschäftsleitung des Hamburger Bauer-Verlages ausschied. Die Führungsspitze komplettiert Michael Wüller, der seit dem Jahr 2015 Geschäftsführer ist und vorher den Aufsichtsrat leitete. Die beiden Neuen an der Spitze übernehmen damit zu zweit die Aufgaben des Geschäftsführers Manfred Braun, der dieses Jahr 66 Jahre alt wird und Ende März das Unternehmen verlassen hat. Braun hatte lange Zeit auch für Bauer in Hamburg gearbeitet.

Das Geschäftsführer-Trio teilt sich die Aufgaben

Der 57 Jahre alte Saffe kümmert sich um das Zeitungsgeschäft, das im Jahr 2016 auf einen Umsatz von etwa 592 Millionen Euro kam und damit 45 Prozent zum Gesamtumsatz beiträgt. Dieser Teil ist der Kern des Medienhauses: Mit der Gründung der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ legten Jakob Funke und Erich Brost den Grundstein für das Unternehmen, zu dem heute weitere Regionalzeitungen wie „Neue Ruhr Zeitung“, „Thüringer Allgemeine“ und „Braunschweiger Zeitung“ gehören.

Der 57 Jahre alte Schoo ist für Zeitschriften und das Digitale verantwortlich. Fernsehtitel wie „Hörzu“ und „TV Direkt“, Frauenzeitschriften wie „Die Aktuelle“ und „Das goldene Blatt“ sowie Rätsel- und Eisenbahnhefte: Zusammen kamen die Zeitschriften auf einen Umsatz von etwa 380 Millionen Euro vor zwei Jahren. Für Wüller, Jahrgang 1967 und ehemals Partner einer mittelständischen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, liegt der Schwerpunkt auf die Finanzen der Unternehmensgruppe.

Fünf Millionen Euro als Gehalt

Die Arbeit als Geschäftsführer in Essen lohnt sich durchaus. Im Jahr 2014 erhielten die damalige Geschäftsführung von zwei Köpfen ein Gehalt von zusammen mehr als 5 Millionen Euro, wie in der Bilanz im Bundesanzeiger steht. Zwei Jahre zuvor lagen die Bezüge der Gruppengeschäftsführung sogar bei etwas mehr als 16 Millionen Euro für vier Köpfe. Da hatte Funke-Tochter Petra Grotkamp gerade den Brost-Enkeln deren Hälfte am Unternehmen abgekauft und stieg zur Mehrheitsgesellschafterin auf. Mit dem Zukauf war der Abgang des ehemaligen SPD-Politikers Bodo Hombach aus der Geschäftsführung verbunden, der dort die Brost-Familie vertrat. Seine Abfindung dürfte sich in den Gesamtbezügen bemerkbar machen. Zuvor kamen zwei Köpfe in der Geschäftsführung noch auf etwa 3 Millionen Euro als Jahresgehalt.

Mit dem Zukauf steigerte Grotkamp ihre Anteile auf zwei Drittel und stieg zur Mehrheitsgesellschafterin auf. Ihre Unternehmensanteile übertrug sie jüngst auf ihre Kinder Niklas Jakob Wilcke, Becker sowie Nora Maria Marx, die alle im Aufsichtsrat sitzen. Der Generationenwechsel ist eingeleitet.

Mehr im Blog:

Funke und DuMont kommen nicht zusammen

Funke wechselt die Aufsichtsratsspitze

VDZ-Präsident Holthoff-Pförtner sorgt sich um die Freiheit in Europa

VDZ-Präsident Stephan Holthoff-Pförtner: Blumenverkäufer, Anwalt, Verleger

Springer und die Milliardenübernahme

Zusammen gegen Google: Verleger probieren mehr Zeitschriften aus

Anzeigenallianz freigegeben: Springer und Funke dürfen zusammen Werbung verkaufen

Springer und Funke warten auf das Kartellamt

Funke-Mediengruppe macht weniger Umsatz und weist Konzernverlust aus

Funke baut Zentralredaktion mit Jörg Quoos auf

Westfälischer Zeitungsverlag insolvent

Vom Zeitungshaus zu Aldi Süd: Reihen der Funke-Mediengruppe lichten sich

Die lokale Zeitungskooperation: Rheinische Post tauscht sich mit Funke aus

„Hörzu“ geht an Funke und „Funkuhr“ an Klambt

Millionengeschäft: SPD verkauft Anteil an „Westfälischer Rundschau“

Anzeigenrückgänge: Die WAZ spart und streicht 200 Stellen

Konzentration aufs Lokale: WAZ-Gruppe strafft Abläufe und baut um

_____________________________________________________________

F.A.Z.-Blog Medienwirtschaft

Twitter:
Snapchat: