Medienwirtschaft

Medienwirtschaft

Zeitschriften, Fernsehen, Internet: Wie sich die Welt der Medien dreht

Funke gibt Springer-Titel an Klambt weiter

Zeitungen und Zeitschriften von Springer wandern zu Funke. Von Funke gehen acht Fernsehmagazine an Klambt. Das Kartellamt will es so.

Die Funke-Mediengruppe kommt einen Schritt näher an den Kauf von Zeitungen und Zeitschriften der Axel Springer SE für 920 Millionen Euro. Noch hat das Bundeskartellamt zwar dem Geschäft nicht zugestimmt, signalisiert dies aber. „Die beiden Verlagshäuser sind auf unsere Bedenken eingegangen und haben die Zusage, bestimmte Titel an einen unabhängigen Dritten zu verkaufen, an den entscheidenden Stellen nachgebessert“, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Montag. „Eine solche Zusage macht nur dann Sinn, wenn der Erwerber der Titel in der Lage ist, künftig als echter Wettbewerber aufzutreten.

Das Kartellamt hatte im Dezember den Verkauf des „Hamburger Abendblatts“, der „Berliner Morgenpost“ und Frauenmagazinen an Funke genehmigt, aber dies steht für die Fernsehtitel „Hörzu“, „Funk Uhr“, „TV Digital“ und „TV Neu“ noch aus. Auf dem Markt der Programmzeitschriften sah das Kartellamt den Wettbewerb beeinträchtigt, wenn Springer ausscheidet und neben Funke vor allem Bauer („TV 14“) und Burda („TV Spielfilm“) übrig bleiben. Daher plant Funke den Weiterverkauf von acht Programmzeitschriften wie „Funk Uhr“ an den mittelständischen Klambt-Verlag („In“, „Okay“).

Bis Ende April will das Kartellamt letztendlich darüber entscheiden. Fraglich bleiben die angekündigten Gemeinschaftsunternehmen für Anzeigen und Vertrieb von Springer und Funke.

Mehr im Blog:

 

#Umbruch: Rundfunkabgabe sinkt, Funke wartet, Burda kauft

#Umbruch: Funke wartet auf Springer-Titel, SPD findet Geschäftsführer, die Rundfunkabgabe hält sich

#Umbruch: Presseverlage gegen Google, Einstieg bei VG Media, Christian Nienhaus geht

#Umbruch: Nienhaus geht, Springer bereitet Funke-Gemeinschaft vor, Bravo verliert

Zeitungsmanager Christian Nienhaus wird Funke verlassen

Millionengeschäft: SPD verkauft Anteil an „Westfälischer Rundschau“

Anzeigenrückgänge: Die WAZ spart und streicht 200 Stellen

WAZ-Mediengruppe: SPD-Medienholding schießt gegen Aus für eigenständige „Westfälische Rundschau“

WAZ und Berliner Verlag: Zeitungen im Westen und Osten wollen sparen

Nienhaus und Braun wollen sich Spitze der WAZ-Gruppe teilen

Grotkamp kauft Hälfte der WAZ: Mediengruppe steht vor einem Umbau

Kommentar: Viel Arbeit im Westen

Mehr zum Thema:

Hombach vor dem Abschied von der WAZ: Bodo macht was Neues

_____________________________________________________________

F.A.Z.-Blog Medienwirtschaft

Twitter: