Fazit – das Wirtschaftsblog

Fazit - das Wirtschaftsblog

Für alle, die’s genau wissen wollen: In diesem Blog blicken wir tiefer in Börsen und andere Märkte - meist mit wissenschaftlicher Hilfe

Europa: Wachstum fast ohne Kredit

| 2 Lesermeinungen

Die Wirtschaft in Europa kommt allmählich wieder ins Laufen, nachdem sie lange Zeit hinter den Vereinigten Staaten zurückgeblieben ist. Eine neue Arbeit aus dem IWF fragt, welche Rolle die Kreditvergabe in diesem Prozess spielt. Es zeigt sich: Das Phänomen des „Konjunkturaufschwungs ohne Kredit“ lässt sich auch in Europa beobachten.

Wer seinen Schumpeter gelesen hat, hat gelernt: Dynamisches Wirtschaftswachstum bedarf der Kreditvergabe an (innovative) Unternehmen. Andererseits ist seit Jahren in Theorie und Praxis  auch das Phänomen des „Konjunkturaufschwungs ohne Kredit“ ( ist eine frühe Arbeit zu dem Thema) bekannt. Er lässt sich unter anderem – aber nicht nur – nach Finanzkrisen beobachten, wenn Unternehmen und Privathaushalte zunächst ihre Bilanzen in Ordnung bringen müssen, ehe sie an neue Kreditaufnahmen denken können. Manche empirische Studien gelangen zu dem Ergebnis, dass in den vergangenen Jahrzehnten 20 bis 25 Prozent aller Konjunkturerholungen in der Welt nicht von einem wachsenden Kreditvolumen begleitet worden sind. Im Durchschnitt sind solche Erholungen schwächer als Konjunkturerholungen, die von einer wachsenden Kreditvergabe begleitet werden.

, die Daten bis 2016 auswertet, zeigt, dass nach der Finanzkrise von 2007 bis 2009 der Aufschwung in Europa nicht sehr dynamisch war. Das liegt vor allem an einer zweiten Rezession innerhalb kurzer Zeit, die manche Länder im Zusammenhang mit der Eurokrise erlitten haben. Das Kreditvolumen ist nach der Krise ebenfalls unterdurchschnittlich  gewachsen, aber nach Ansicht der Autoren hat sich für Europa insgesamt ein grundlegender Zusammenhang wenig geändert, nach dem ein Wachstum der Kredite an den Privatsektor von 10 Prozent mit einem Wirtschaftswachstum zwischen 0,6 und 1 Prozent sowie einer Zunahme der Investitionen von 2 bis 2,5 Prozent einhergeht.

Allerdings sind die Durchschnittswerte für ganz Europa und es lässt sich zeigen, dass in manchen Ländern die Wirtschaft gewachsen ist, obgleich dort das Kreditvolumen nicht gestiegen ist.

Man kann sich auch die Frage stellen, wie die Entwicklung des Jahres 2017 das Bild beeinflussen wird. Denn nach allem, was man bisher weiß, hat sich das Kreditwachstum an den Privatsektor in Europa kaum beschleunigt, während das Wirtschaftswachstum nahezu alle Prognosen übertroffen haben dürfte. Es scheint so zu sein, dass auch in Europa die Banken als Unternehmensfinanzierer an Bedeutung verlieren – vor allem im Bereich der langfristigen Kredite nimmt die Konkurrenz zu.


2 Lesermeinungen

  1. FAZIT , ein ständig wissen wollen :Neugierig
    „We always plan too much,we always think too little.”[Preface Second Edition,Schumpeter’s Capitalism,Socialism and Democracy ].

    Alles gute für Ihnen Herr Braunberger im neuen Jahr 2018!

    • Einige Notizen:“Une Liaison Dangereuse « ,Empirie-Prognose [Phoenix und Medusa]
      Konjunkturelle Bewegung Bewertet oder was sich lässt beobachten ,aber
      nicht verstehen.
      Schumpeter schrieb! in „Capitalism,Socialism and Demcracy“,Chapter XVIII,I.The Historical Relativity of The Argument,betreffs die geeignete
      geschichtliche Umstände,poetisch dargestellt von La Fontaine,Fables,XII,
      Les Médecins!

Kommentare sind deaktiviert.