F.A.Z. Einspruch Podcast

F.A.Z. Einspruch Podcast

Keine Woche vergeht, ohne dass Justiz und Rechtspolitik die Öffentlichkeit beschäftigen. Die wichtigsten Themen verhandeln wir in unserem Podcast.

Folge 28: „Man muss lügen, dass sich die Balken biegen“

| 1 Lesermeinung

Sie haben diesen Beitrag auf einem Mobilgerät aufgerufen und sehen den eingebetteten Podcast-Player nicht? Dann klicken Sie bitte hier.

Herzlich willkommen zur achtungzwanzigsten Folge des Einspruch Podcasts!

Diese Sendung haben wir erstmalig vor Publikum aufgenommen, nämlich beim Deutschen Anwaltstag in Mannheim. Das Motto der Veranstaltung – die „Fehlerkultur“ – ist zugleich Gegenstand eines Interviews mit Markus Hartung, eines der erfahrensten Kenner der deutschen Anwaltsbranche.

Fehler wurden auch in Bremen so einige gemacht – wir widmen uns ausführlich dem Skandal um die dortige Bamf-Außenstelle und analysieren die möglichen Folgen für die ehemalige Behördenleiterin, die 1200 Flüchtlinge und das Vertrauen in die Arbeit des Bamf als Ganzes.

Der Europäische Gerichtshof nimmt auch die Betreiber von Facebook-Seiten für etwaige Datenschutzverstöße des Konzerns mit in die Haftung. Panik ist gleichwohl nicht angebracht – einstweilen gilt wohl eher „keep calm and wait for Leipzig“.

In einer zweiten Auflage unserer noch jungen Rubrik „Das examensrelevante Urteil“ geht es heute um einen Fall aus dem Reiserecht, der unlängst den Bundesgerichtshof beschäftigt hat.

Den Abschluss bildet wie stets das gerechte Urteil – diesmal zu Abschleppmaßnahmen aufgrund von spontan aufgestellten Halteverbotsschildern.

Den Podcast können Sie gleich hier auf Faz.net hören oder auf folgenden Wegen abonnieren.

Sehen Sie


1 Lesermeinung

  1. Da habe ich doch glatt etwas Falsches gedacht.
    „Man muss lügen, dass sich die Balken biegen. Und ich sah diesen Titel und dachte, das sei ein mediales Selbstbekenntnis der FAZ. So kann man sich doch täuschen.

Hinterlasse eine Lesermeinung