Reinheitsgebot

Reinheitsgebot

Das Blog zum Bier

26. Nov. 2018
von Tillmann Neuscheler
3 Lesermeinungen

6
6053
 

Krombacher geht auf Distanz zu Diesel-Klägern

Deutschlands größte Privatbrauerei und die Deutsche Umwelthilfe haben im Artenschutz zusammengearbeitet. Doch Krombacher will nicht mehr.
© dpa„Aus Felsquellwasser gebraut“

Krombacher geht auf Distanz zur Deutschen Umwelthilfe (DUH). Die bisherige Zusammenarbeit mit der umstrittenen Umweltorganisation bei einem Artenschutz-Projekt sei ausgelaufen und werde nicht verlängert, teilte das Familienunternehmen am Montag mit. Schon in diesem Jahr sei kein Geld mehr an den gemeinnützigen Verein geflossen. Einen Grund dafür wollte das Unternehmen nicht nennen. Zur Frage, ob Krombacher mit diesem Schritt einen Imageschaden abwenden wolle, wollte sich das Unternehmen nicht äußern.

Die Umwelthilfe hat mit ihren Klagen gegen Städte und Kommunen maßgeblich die Einführung von Diesel-Fahrverboten in mehreren deutschen Städten erstritten und hat damit die Wut vieler Autofahrer auf sich gezogen. Zudem stört es viele, dass der Verein rund 30 Prozent (2,5 Millionen Euro) seiner Gesamteinnahmen über Abmahnungen an Unternehmen finanziert, beispielsweise wenn ein Autohaus oder ein Küchenhändler Energieverbrauchskennzeichen nicht richtig angebracht haben. Der 1975 gegründete Verein nutzt dabei sein Verbandsklagerecht zur Marktüberwachung. Das hat der Organisation bei Gegnern den Ruf eines „Abmahnvereins“ eingebracht. Auch in der Politik ist ein Streit über die Umwelthilfe entbrannt; Teile der Union wollen ihr den Status der Gemeinnützigkeit aberkennen, Grüne und SPD sind dagegen.

Krombacher unterstützt seit mehreren Jahren neben der Deutschen Umwelthilfe auch den World Wildlife Fund (WWF) und den Naturschutzbund (Nabu) finanziell, um sein Image zu pflegen. Naturschutz habe für Krombacher „eine lange Tradition“, teilte das Unternehmen mit. Seit mehr als 50 Jahren wirbt die Brauerei mit dem Werbeslogan „“. Im vergangenen Jahr überwies Krombacher nach eigenen Angaben insgesamt mehr als 500 000 Euro an seine Umweltpartner. Die Brauerei will auch weiterhin den Artenschutz unterstützen, allerdings ohne die Deutsche Umwelthilfe.

Krombacher betont, die bisher an die Umwelthilfe gezahlten Spenden seien „eindeutig zweckgebunden gewesen“ für ganz bestimmte Projekte, etwa „zum Schutze des bedrohten Fischotters, der Kegelrobbe und des Schreiadlers“. Das sei vertraglich abgesichert. Aus der deutschen Wirtschaft bekommt die Umwelthilfe weiterhin Geld: So gehörten laut DUH-Geschäftsbericht weiterhin die Deutsche Telekom und der Naturkost-Anbieter Rapunzel zu den Unterstützern des Vereins.

 

Nachtrag 27.November: Laut Auskunft der Deutschen Umwelthilfe flossen in einem Zeitraum von knapp drei Jahren insgesamt rund eine Millionen Euro von Krombacher in das Artenschutzprojekt. Das Sponsoring der Deutschen Telekom sei mittlerweile auf Wunsch der Umwelthilfe eingestellt worden. Der Naturkost-Anbieter Rapunzel zählt weiterhin zu den Sponsoren. Von Toyota bekam die Umwelthilfe laut eigener Aussage in diesem Jahr weniger als 50.000 Euro.

26. Nov. 2018
von Tillmann Neuscheler
3 Lesermeinungen

6
6053

 

14. Nov. 2018
von Uwe Ebbinghaus
3 Lesermeinungen

8
8616
 

Ist die Zeit reif fürs Sauerbier?

Die Belgier lieben, amerikanische Craft-Brauer umarmen es, nur die Deutschen fremdeln mit dem Sauerbier. Jetzt tut sich was in der Steiermark. Welches Potential hat das wilde Gebräu?

***

Weiterlesen →

14. Nov. 2018
von Uwe Ebbinghaus
3 Lesermeinungen

8
8616

 

17. Aug. 2018
von Tillmann Neuscheler
3 Lesermeinungen

7
2991
 

Der Hopfen kehrt zurück

Der Bierausstoß stagniert. Dennoch ist die Anbaufläche von Hopfen in den vergangenen vier Jahren um ein Viertel gewachsen. Das hat viel mit dem Erfolg von Craft-Bier zu tun.

***

Weiterlesen →

17. Aug. 2018
von Tillmann Neuscheler
3 Lesermeinungen

7
2991

 

10. Aug. 2018
von Uwe Ebbinghaus
1 Lesermeinung

11
11708
 

Wie feierten die ersten Biertrinker?

Auf einem Berg in der heutigen Türkei hat man in Steingefäßen die ältesten Bierreste gefunden. Was trieben die ersten Einkorntrinker auf diesem Kultplatz? Interview mit einem Archäologen, der dort gegraben hat.

***

© N. Becker, DAIWelcher Kult spielte sich um diese T-Pfeiler des Göbekli Tepe ab?

Weiterlesen →

10. Aug. 2018
von Uwe Ebbinghaus
1 Lesermeinung

11
11708

 

03. Aug. 2018
von Uwe Ebbinghaus
13 Lesermeinungen

18
11201
 

Vom belgischen Bier lernen?

Im Fußball ist Belgien seit Jahrzehnten ein Geheimtipp. Beim Bier – ja, was ist es da? Anhaltende Inspirationsquelle, das glatte Gegenteil von Deutschland? Ein Gespräch mit dem Bierübersetzer Frank Geeraers.

***

© dpaSt. Bernardus Abt 12, serviert in einer amerikanischen Bar

Weiterlesen →

03. Aug. 2018
von Uwe Ebbinghaus
13 Lesermeinungen

18
11201

 

18. Jul. 2018
von Henrietta Wolter

8
4501
 

Ein Prosit aufs Studium

Mit dem Rührlöffel am Bier-Bottich – das war einmal. Brauingenieure müssen sich mit Digitalisierung und dem Craft-Beer-Trend auskennen.

***

© Jan RoederZwischen Theorie und Praxis: Konstantin Kramer studiert in Weihenstephan, arbeitet aber auch in einer Brauerei.

Weiterlesen →

18. Jul. 2018
von Henrietta Wolter

8
4501

 

http://biceps-ua.com/

Guide For New Cooler

pink yeti roadie cooler for sale