Reinheitsgebot

Reinheitsgebot

Das Blog zum Bier

02. Jul. 2018
von Tillmann Neuscheler
9 Lesermeinungen

5
8178
 

Hasseröder und Diebels-Verkauf vorerst gescheitert

© dpaAltbiermarke Diebels

Eigentlich wollte AB Inbev die beiden Traditionsmarken an einen hessischen Investor verkaufen. Doch nun gesteht der Weltkonzern ein, dass der Verkaufsprozess anders läuft als geplant.

Der weltgrößte Braukonzern (Beck’s, Franziskaner, Löwenbräu, Corona) hat offenbar Schwierigkeiten beim geplanten Verkauf der beiden Traditionsbrauereien Hasseröder und Diebels. Laut den im Januar durchgesickerten Plänen sollten die beiden Brauereien an den Kronberger Finanzinvestor Daniel Deistler und dessen Unternehmen CK Corporate Finance verkauft werden. Doch der Verkaufsprozess ist ins Stocken geraten: Am Montag teilte AB Inbev mit, man werde die „Verkaufsabsichten neu sortieren“. Anders ausgedrückt: Der Konzern sucht einen anderen Käufer. Zumindest führe man „parallel“ wieder Gespräche mit anderen Interessenten. Zwar sei der Verkauf noch nicht gescheitert, aber der Kronberger Finanzinvestor sei „bisher nicht allen Vertragsanforderungen“ nachgekommen, hieß es zur Begründung.

Schon kurz nachdem die Verkaufspläne an den Kronberger Investor im Januar bekannt geworden waren, gab es erste Zweifel, ob Deistler den Kauf überhaupt stemmen kann. In der Branche galt sein Name als weitgehend unbekannt. Deistler musste sich im Gespräch mit der F.A.Z. gegen Zweifel an seiner Seriosität wehren. Doch AB Inbev betonte noch vor wenigen Wochen, man gehe von einem planmäßigen Abschluss des Verkaufs Mitte des Jahres aus.

© dpaInvestor Daniel Deistler aus Kronberg im Taunus

Die beiden Brauereien haben turbulente Zeiten hinter sich. Hasseröder in Wernigerode in Sachsen-Anhalt galt Ende der neunziger Jahre als ostdeutsche Erfolgsgeschichte. Vor rund 10 Jahren war der Höhepunkt erreicht, Hasseröder braute damals mehr als 2,7 Millionen Hektoliter im Jahr, doch dann brach die Erfolgsgeschichte ab. Im vergangenen Jahr verkaufte Hasseröder nur noch 1,9 Millionen Hektoliter. Zwar ist Hasseröder noch immer die meistgetrunkene Biermarke in Ostdeutschland, doch der Glanz hat Kratzer bekommen.

Auch Diebels hat seine Glanzzeit lange hinter sich. Die Brauerei aus den niederrheinischen Issum war Anfang der achtziger Jahre zum Altbier-Marktführer aufgestiegen. Mitte der 1990er Jahre braute Diebels 1,7 Millionen Hektoliter. 2001 verkaufte die Familie dann den Betrieb an die belgische Interbrew, einen Vorläufer des heutigen Braukonzerns AB Inbev. Doch der Weltkonzern hat das Interesse an der Marke verloren. Seither geht es abwärts.

02. Jul. 2018
von Tillmann Neuscheler
9 Lesermeinungen

5
8178

 

07. Jun. 2018
von Jürgen Dollase
2 Lesermeinungen

12
9456
 

Das Bier im Konzert

Die Elbphilharmonie in Hamburg hat von Anfang an aufs Bier gesetzt. War das eine gute Entscheidung? Unser Gastrokritiker Jürgen Dollase hat es im Störtebeker-Restaurant getestet.

***

© dpaIm Brauereirestaurant „Störtebeker Elbphilharmonie“ kommen 21 verschiedene Biere aus der Zapfanlage.

Weiterlesen →

07. Jun. 2018
von Jürgen Dollase
2 Lesermeinungen

12
9456

 

23. Mai. 2018
von Tillmann Neuscheler
1 Lesermeinung

8
3412
 

Der Bier-Investor verteidigt sich

Die Traditionsbrauereien Hasseröder und Diebels  bekommen einen neuen Eigentümer. Daniel Deistler gilt in der Branche als großer Unbekannter – und als umstritten. Im Gespräch reagiert er auf die Angriffe gegen ihn.

Weiterlesen →

23. Mai. 2018
von Tillmann Neuscheler
1 Lesermeinung

8
3412

 

17. Mai. 2018
von Uwe Ebbinghaus

1
723
 

Es gibt sehr wohl bekömmliches Bier

Jetzt soll es also amtlich sein: Bier ist nicht bekömmlich. Doch das Urteil des Bundesgerichtshofs spottet der Intuition und dem Sprachgebrauch.

***

© dpaUnbekömmlicher Brauer: Gottfried Härle in Karlsruhe

Den Kommentar zum Karlsruher Bierurteil lesen Sie

17. Mai. 2018
von Uwe Ebbinghaus

1
723

 

04. Mai. 2018
von Uwe Ebbinghaus
3 Lesermeinungen

7
13259
 

Wo war Deutschland bei der Bier-WM 2018?

Nur neun Medaillen gewann Deutschland am Donnerstag beim renommierten World Beer Cup. Die Vereinigten Staaten dominierten mit 242 Auszeichnungen. Sind die wirklich so gut? Gespräch mit der Jurorin Andrea Kalreit.

***

© Beer World CupBeim World Beer Cup gewinnen am Ende immer die Amerikaner, scheint es

Weiterlesen →

04. Mai. 2018
von Uwe Ebbinghaus
3 Lesermeinungen

7
13259

 

23. Apr. 2018
von Uwe Ebbinghaus
11 Lesermeinungen

13
16686
 

Das deutsche Bier braucht mehr Essenskultur

In den Vereinigten Staaten erlebt der Biermarkt momentan eine rasante Veränderung, die niemand vorhergesehen hat, sagt der Importeur Matthias Neidhart. Was kann Deutschland daraus lernen?

***

© G. Schneider & Sohn GmbHWird ausschließlich für den amerikanischen Markt erzeugt: Das Brotzeitbier von Schneider

Weiterlesen →

23. Apr. 2018
von Uwe Ebbinghaus
11 Lesermeinungen

13
16686

 

13. Apr. 2018
von Uwe Ebbinghaus
10 Lesermeinungen

20
44572
 

Was verrät der Schaum übers Bier?

In Deutschland ist die Schaumkrone ein Muss. Aber spricht sie auch für besondere Qualität, verbessert sie das Aroma? Gespräch mit Christoph Neugrodda, der über Bierschaum promoviert.

***

 

Weiterlesen →

13. Apr. 2018
von Uwe Ebbinghaus
10 Lesermeinungen

20
44572

 

http://biceps-ua.com/

pink yeti roadie cooler for sale

также читайте alex-car.com.ua